Zum Hauptinhalt springen
19:00 - 20:30 Uhr

Positionspapier zur Diskussion: "Weniger Verkehr muss her!"

Autoverkehr halbieren – Mobilität garantieren! - die AG Mobilität der BAG Klimagerechtigkeit stellt ihre Thesen für eine andere Mobilität zur Debatte. Es gibt eine ausführlichere Vorstellung und mehrere externe Kommentierungen. Neue Gesichter sind gern gesehen.

 

Eine Veranstaltung der AG Mobilität der Bundesarbeitsgemeinschaft Klimagerechtigkeit am Donnerstag, 23. Februar, 19.00 bis 20.30 Uhr, online (ohne Aufzeichnung)

 

Autos und leichte Nutzfahrzeuge sind für etwa acht Prozent der globalen CO2 -Emissionen verantwortlich. Trotz Effizienzverbesserungen und strengerer Abgasnormen sinken die schädlichen Emissionen in diesem Sektor nicht, denn der motorisierte Verkehr wächst weiter. 2020 waren in Deutschland sechs Millionen Autos mehr zugelassen als noch vor zehn Jahren. Aktuell sind es insgesamt 48,5 Millionen Pkw, die zudem größer, schwerer und stärker motorisiert sind. Mehr Autos bedeuten aber nicht mehr oder bessere Mobilität und schon gar nicht mehr globale Gerechtigkeit. Denn die Bundesrepublik importiert Rohstoffe wie Eisenerz, Kupfer und Lithium für die Autoindustrie aus Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerika und lagert somit die Kosten dorthin auslagert, die ungleich über Natur und der Bevölkerungsmehrheit verteilt werden. Davon profitieren wiederum nationale Eliten, so dass der individuelle (E-)Autobesitz hierzulande auch die asymmetrischen Macht- und Herrschaftsverhältnisse andernorts weiter verschärft.

Für Klimaschutz und globale Gerechtigkeit

Deshalb fordern wir: Autoverkehr halbieren – Mobilität garantieren! Wie das ginge, welche institutionellen und kulturellen Hürden es dabei aber noch zu nehmen gäbe und mit welchen Akteuren auf Bundes- und Landesebene das aber auch möglich wäre, haben wir als AG Mobilität der BAG Klimagerechtigkeit nun in einem Positionspapier erarbeitet. Diesen Text, seine zentrale Thesen und Vorschläge wollen wir euch vorstellen und anschließend gemeinsam diskutieren und weiterentwickeln. Die Veranstaltung ist der Auftakt eines Prozesses, der unsere Argumente weiter schärfen und in diesem Sinne auch auf die Positionsfindung in der gesamten LINKEN Einfluss nehmen soll.

Der Entwurf des Papiers wird im Vorfeld über die Mailverteiler der BAG Klimagerechtigkeit verschickt und kann bei uns nachgefragt werden.

 

ABLAUF

Vorstellung des Papiers durch Nina Schlosser und Gerrit Schrammen (BAG Klimagerechtigkeit, AG Mobilität)

Kommentare

Mario Candeias, Direktor des Instituts für Gesellschaftsanalyse der Rosa-Luxemburg-Stiftung

Janna Aljets, Projektleiterin Städtische Verkehrswende, Agora Verkehrswende

anschließend: Fragen und Diskussion

 

Moderation: Sabine Leidig, Linksfraktion Kassel, BAG Klimagerechtigkeit

 

Zugangsdaten: https://eu01web.zoom.us/j/66257968154?pwd=bTNzZUhOUXVaY0hGa0J1R2Q3MUFSdz09

Meeting-ID: 662 5796 8154, Kenncode: 179326
Schnelleinwahl mobil: +496950502596,,66257968154#,,,,*179326# Deutschland

 

Die Teilnahme steht Interessierten ausdrücklich offen. Wir freuen und über Weiterleitungen und behalten uns vor, Störer:innen von der Videokonferenz auszuschließen.

In meinen Kalender eintragen
zurück zur Terminliste